Flüchtlinge Jordanien helfen

Hilfe für Flüchtlinge in Jordanien

Hilfe für Flüchtlinge in Jordanien

Zwischen Syrien, Irak, Saudi-Arabien, Ägypten, Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten liegt das kleine und relativ stabile Königreich Jordanien. In den letzten 70 Jahren war es immer wieder Ziel von Flüchtlingswellen, seit dem Jahr 2000 hat sich die Einwohnerzahl fast verdoppelt von 5 Millionen auf aktuell 9,5 Millionen, inzwischen ist jeder zehnte Einwohner ein Flüchtling. Seit 2011 sind über 600.000 Syrer/innen und zehntausende Iraker/innen als Flüchtlinge nach Jordanien gekommen. Der Krieg und die Flucht haben bei ihnen physische und seelische Wunden hinterlassen.

Unser Fokus als World Relief Deutschland sind die kleinsten Zellen der Gemeinschaft, die Familien. Wir möchten Heilung und Versöhnung in den Familien sehen und dass sie ein gutes und gesundes Zuhause für alle Familienmitglieder sind. Dabei ist uns insbesondere die Einbeziehung der Ehemänner und Väter wichtig, um nachhaltige Veränderungen zu erreichen.

Flüchtlingsfamilien in Jordanien helfen

Im Lauf der Zeit konnten wir eine Reihe von Programmen einrichten, die besonders auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen zugeschnitten sind:

In der Umsetzung arbeiten wir mit 30 lokalen Partnern wie Community Based Centres, Schulen und Kirchen sowie direkt mit den Flüchtlingen zusammen. Auch einheimische Jordaniern können von diesen Angeboten – bei entsprechender Bedürftigkeit – profitieren.
Es ist uns auch wichtig, den Flüchtlingen in Jordanien zu helfen, so gut wie möglich ihr Leben zu gestalten und die Zeit sinnvoll zu nutzen, bis sie wieder zurück in ihre Heimat gehen können.
Fluchtursachen bekämpfen – dazu ist das Ende des Kriegs in Syrien die absolute Grundlage!

Gern stehen wir für Rückfragen und Ideen zur Verfügung, melden Sie sich unter Kontakt zu World Relief Deutschland. Auch eine Spende für World Relief Deutschland, Jordanien, ist herzlich willkommen.

Ausführlicher zu den einzelnen Programmen für die Flüchtlinge in Jordanien:

Alphabetisierungskurse für Arabisch und Englisch für Kinder – Chance auf Bildung

In Gesprächen mit Eltern kam immer wieder heraus, dass die größte Sorge nicht die Kriegserlebnisse, Traumatisierung oder schwierigen Lebensumstände sind, sondern dass ihre Kinder nur unzureichenden Zugang zu Bildung und Schule haben – verlorene Jahre der Ausbildung, die nie wieder aufgeholt werden können. (Auch nach 7 Jahren gehen 40% der syrischen Kinder nicht zur Schule, obwohl sich die Jordanier alle Mühe geben und ein Zwei-Schicht-Schulsystem eingeführt haben.)

Wir haben daraufhin Alphabetisierungskurse für Arabisch und Englisch entwickelt und kindgerechte Lehrhefte drucken lassen. Die Kurse sind so erfolgreich und die Nachfrage so groß, dass wir bereits mehr als 50 Kursleiter und Kursleiterinnen geschult haben und eine zweite Auflage drucken mussten.
Im Rahmen dieser Alphabetisierungskurse bekommen die Kinder auch Unterstützung, um den Anschluss in der Schule wieder zu finden, wobei wir auch die Eltern gezielt einbinden.

Im Alphabetisierungskurs: Ein syrischer Flüchtlingsjunge kam hatte immer wieder seine Hausaufgaben nicht gemacht. Zwei unserer syrischen ehrenamtlichen Helfer gingen dem nach und besuchten seine Familie. Da stellte sich heraus, dass der Junge der erste in der Familie war, der Lesen und Schreiben lernte. Die Eltern und Geschwister waren Analphabeten. Und dass auch der Vater und der 17-jährige Bruder Der Vater und der 17-jährige Bruder wollten auch Schreiben und Lesen lernen – und besuchen jetzt den Alphabetisierungskurs für Erwachsene.
So sind es manchmal die Kinder, die zu Auslösern für neue Ideen oder positive Veränderungen für die ganze Familie werden. Und wie wichtig ist es, Situationen nicht nach dem Augenschein und aus der Distanz zu beurteilen, sondern mit Liebe und Verständnis nach den Hintergründen und Ursachen zu fragen.

Mutter-Kind-Gruppen für kleinere Kinder und ihre Mütter – Entspannung und Erholung mitten in schwierigen Lebenssituationen

Flucht, Verlust der Heimat, Mangel und die oft sehr beengte räumliche Situation führen zu großem Stress, der auf den Flüchtlingsfamilien lastet. So bieten wir Mütter und Kindern an, regelmäßig für ein paar Stunden an einem geschützten, schönen Ort mit anderen zusammenzukommen, sich auszutauschen, etwas zu lernen und Rat und Hilfe zu erhalten.
Die Hälfte aller Gruppen wurden und werden direkt von syrischen Frauen geleitet. In dieser Rolle haben sie die Möglichkeiten, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln, sich einzubringen und auch zum knappen Familieneinkommen beizutragen. Neben den von Syrerinnen geleiteten Gruppen haben auch 15 Kirchen und 3 Kindergärten das Programm umgesetzt. Bisher hatten so insgesamt mehr als 2000 Kinder und 200 Mütter die Möglichkeit, persönlich zu wachsen, zu entspannen und die Zeit zu genießen.

Kursangebote zu Ehe und Kindererziehung – kompetenter leben und handeln

Untersuchungen zeigen, dass Krieg und Vertreibung der Hauptgrund für erhöhte häusliche Gewalt sind. Gewalt in und zwischen Familien, in Schulen und auf der Straße sind denn auch ganz große gesellschaftliche Probleme, sowohl für die Flüchtlinge, aber auch unter den Jordanier/innen.
Oft werden Muster von den eigenen Eltern übernommen, neue Ideen und praktische Tipps für die Ehe oder bei der Erziehung der Kinder erreichen die Betroffenen nur schwerlich.

Die Kinder von Flüchtlingen in Jordanien brauchen eine Zukunft

Als World Relief Deutschland bieten wir zusammen mit unseren Partnerorganisationen Ehe- und Kindererziehungskurse, kombiniert mit Hausbesuchen, passenden Trainings und Informationsveranstaltungen.

Wie gewinnen wir Teilnehmer für die Kurse? Ein Mann, ca. 60 Jahre alt, Analphabet, hat sich zu einem der Ehekursen angemeldet, scheinbar nicht gerade ein Traumkandidat für die erfolgreiche Verbreitung innovativer Ideen. Doch er kommt regelmäßig, lernt und setzt treu Stück für Stück um, was er lernt. Und eines Tages erzählt er, dass er jetzt angefangen hat, zu seiner Frau „Danke“ zu sagen. Seine Frau konnte es gar nicht fassen, sie hat diese Veränderung so angerührt, dass sie seitdem all ihren Freundinnen von diesem wunderbarem Ehekurs erzählt, an dem ihr Mann teilnimmt!

Förderung von Frauen – Selbstwert, Training und Einbindung in Hilfe zur Selbsthilfe

Jordanien hat eine der niedrigsten Erwerbsquoten für Frauen weltweit. Durch unsere Programme geben wir in kultursensibler Weise auch Frauen, die aus einem eher konservativen Umfeld kommen, die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu entwickeln, Aufgaben zu übernehmen, Gruppen zu leiten, gleichgestellt mit Männern zu arbeiten und selbst Geld zu verdienen.

Geflüchtete Frauen in Jordanien brauchen Begleitung im Alltag

Fußball für Mädchen – Freiräume für Bewegung, Teamgeist, Wettkampf und viel Spaß

Mädchen und insbesondere die aus armen, konservativen Gebieten stammen, sind eher auf den engen Bereich ihres Zuhauses begrenzt, haben kaum Möglichkeiten, Sport zu machen, oder sich zu bewegen und Impulse und Anregungen von außerhalb zu erhalten.

2016 haben wir das Fußballprogramm für Mädchen gestartet. In 15 Schulen bilden wir Lehrkräfte dazu aus, qualitativ gute Sportlektionen durchzuführen und/oder überhaupt erstmals ihren Schülerinnen eine Ballsportart beizubringen. Dieses Projekt gibt den Schülerinnen eine Chance, das Leben zu genießen, ihre Identität und Gesundheit zu stärken, sowie von einer Zukunft zu träumen, die anders ist als die oft monotone Gegenwart, mit der sie konfrontiert werden.
Es ist eine Freude, zu sehen, wieviel Spaß die Mädchen an dem Programm hatten. Für viele ist es das erste Mal in ihrem Leben, dass sie Sport machen können.

Die 15-jährige Sumaia, Schülerin an einer unserer Partnerschulen, schrieb in einem Brief an ihre Fußballtrainerin, dass sie nicht mehr in die Schule kommen wird. Sie schäme sich so und fühle sich wie ein Versager, weil ihre Noten so schlecht seien. Und sie sei sehr traurig, dann auch nicht mehr in die Fußballgruppe kommen zu können und sie schreibe auch nur, weil sie ihre Trainerin so möge und deshalb nicht einfach so wegbleiben wolle. Die Trainerin, die nach und nach zu dem Mädchen eine Vertrauensbeziehung aufgebaut hatte, entschied sich, Sumaia zuhause zu besuchen und dazu zwei von ihren Lehrerinnen mitzunehmen. Gemeinsam konnten sie das Mädchen überzeugen, wieder zur Schule zu kommen und sie versprachen ihr, dass sie ihr in der Schule helfen würden. Sumaia ist
jetzt zurück im Fußballteam und in der Schule und lernt sehr fleißig mit Hilfe ihrer Lehrer. Aber vor allem
schämt sie sich nicht mehr und hat ein gesundes Selbstbewusstsein entwickelt.

Hilfe bei der Jobsuche – Förderung von Eigeninitiative, Unternehmertum und Schulungen

Flüchtlingen ist es in Jordanien seit 2016 erlaubt, in gewissen Sektoren zu arbeiten. Wir unterstützen die Flüchtlinge dabei, Arbeit zu finden und Eintrittsbarrieren zu überwinden. Und wir bieten Kurse an, um Eigeninitiative und die Gründung eigener Geschäfte zu fördern.

Wassertanks – Speicherung von Regenwasser zur Entlastung der sonstigen Wasserressourcen

Jordanien ist eines der Länder mit den geringsten Wasserressourcen und der Zustrom von Flüchtlingen erhöht das Problem noch weiter. Mit Hilfe der deutschen Regierung hat WRD mehrere Häuser in einem Dorf mit Wasser-Tanks versorgt. Diese werden während der kurzen Regenzeit durch Wasser, welches auf den Dächern der Gebäude gesammelt wird, aufgefüllt. Mit den daraus resultierenden Ersparnissen werden die Projektkosten von den Haushalten zurückbezahlt und das Geld kann weiteren Haushalten für Wasser-Tanks genutzt werden. In Jordanien werden weitere Programme dieser Art benötigt.

Finanzielle Unterstützung

Wo finanzielle Notfälle herrschen, übernehmen wir in gewissen Fällen die Kosten für eine Operation oder andere temporäre Zusatzkosten.
Das gilt auch für die Einheimischen. Das größte Problem für die arme, jordanische Bevölkerung ist es, nicht genügend Geld für die Miete und Lebensmittel zu haben. Auch bekommen sie keine medizinische Versorgung und keine Ausbildung. Seit 2016 leistet WRD unterstützt durch die UNO und andere Geldgeber finanzielle Unterstützung für bedürftige Familien.

Aber wir bieten nicht nur Geldleistungen. WRD Mitarbeiter besuchen Hunderte von Häusern und ermutigen, trösten, helfen und geben ihnen die Unterstützung, die benötigt wird.
Alle unsere Programme sind auf die Bedürfnisse ausgerichtet und zielen auf die zugrundeliegenden schädlichen Überzeugungen und Ursachen von Langzeitproblemen wie Analphabetismus, hohe Gewalt in der Familie, Mangel an Unternehmergeist oder eine der niedrigsten Frauenbeteiligungen weltweit ab. Um einen gesellschaftlichen Wandel zu erreichen, werden unsere Programme gemeinsam mit den Gemeinschaften, denen wir dienen, entwickelt und von der Gemeinschaft selbst getragen.
Wir sind dankbar für unsere Mitarbeiter/innen, unsere lokalen Partner und unsere Unterstützer.
Gemeinsam können wir diese wertvollen Programme durchführen.

World Relief Deutschland bietet Flüchtlingen in Jordanien eine Zukunftsperspektive an

Das Königreich Jordanien (arabisch الأُرْدُنّ al-Urdunn) ist ein arabischer Staat in Vorderasien. Es grenzt an Israel, den im Westjordanlandgelegenen Teil der Palästinensischen Autonomiegebiete, wobei die Grenze unter israelischer Kontrolle steht. Weiter grenzt Jordanien an Syrien, Saudi-Arabien, Irak und an das Rote Meer am Golf von Akaba. Jordanien zählt zu den so genannten Maschrek-Staaten.

Mehr Informationen: Jordanien

In Jordanien brauchen Flüchtlinge Unterstützung

AKTUELLES AUS UNSEREM BLOG

Syrischen Flüchtlingen in Jordanien helfen
Mädchen und Frauen in Jordanien durch Fußball stärken
Alphabetisierungskurse helfen Menschen in Jordanien
Alphabetisierungskurse helfen Menschen in Jordanien

Aktivitäten in Jordanien